Stop Mobbing

 

Lerose Stiftung kämpft gegen Mobbing an Remscheider Schulen

Am 29.11.2010 wurde im Allee-Center eine überdimensionale Spendenbox in Form einer Hand aufgestellt. Die „Spardose“ wurde von Uwe Wiegand, Geschäftsführer der Firma Wiegand GmbH, und Werbetechniker Martin Gerhards, aus Stahlbändern, Holz und Plexiglas gefertigt und symbolisiert die Geste „Stop Mobbing“. Sie bildet den Startschuss für ein möglichst breit angelegtes Anti-Mobbing Training an Remscheider Schulen, das Salvatore Lerose initiiert hat. „Heute werden Kinder schon ausgegrenzt, nur weil sie keine Markenklamotten tragen“, betont Lerose und ist überzeugt, dass dieses Problem immer noch unterschätzt und totgeschwiegen wird. Dies bestätigt auch die Leiterin der Psychologischen Beratungsstelle der Stadt, Gabriele Koch. In ihrer Arbeit wird sie immer wieder mit dieser Thematik konfrontiert und weiß wie sehr die Opfer leiden. „Ein erster Schritt muss sein, die Kinder ernst zu nehmen und ihnen klar zu machen, dass die Schuld nicht bei ihnen liegt“, erklärt Koch. Dabei ist es extrem wichtig, dass sich die Opfer Unterstützung bei anderen Kindern, Lehrern und Aufsichtspersonen holen und sich ihren Eltern anvertrauen können. Die geplanten Anti-Mobbing Projekte richten sich sowohl an Grund- als auch weiterführende Schulen. Mit dem gesammelten Geld sollen aber auch weitere Präventionsstunden durch externe Psychologen bezahlt werden. „Wichtig ist, dass die Sinnhaftigkeit und die Nachhaltigkeit bei dem Projekt im Vordergrund steht“, sagte Stadtdirektor Burkhard Mast-Weisz und dankte Salvatore Lerose für seine Initiative.