RGA Bericht

von Lerose Stiftung
Zugriffe: 864

Kindern ein Lächeln schenken – diesem Leitsatz hat sich die Remscheider Lerose-Stiftung verschrieben. Allein im vergangenen Jahr tat sie das mit rund 40.676 Euro, die sie an 19 Projekte, Vereine und Organisationen verteilte.

Von Nina Bossy

 

So lässt der Bergische Box Club auch Kinder Sport treiben, die nicht den Mitgliederbeitrag zahlen können. Deshalb fällt es dem Verein schwer, Utensilien wie Boxhandschuhe und Springseile anzuschaffen. Die Lerose-Stiftung griff ihnen unter die Arme.
Das Leibniz-Gymnasium erhielt dank der Stiftung einen Defibrillator, der beim plötzlichen Herzstillstand Leben retten kann – und die Lehrer die notwendige Fortbildung.

Insgesamt hat die Stiftung bereits 180 000 Euro gespendet

Der Förderverein des Berufskollegs kann zwei Schülern die Fahrt nach Barcelona finanzieren. Und Karl-Richard Ponsar vom Kinderschutzbund brachte direkt ein Foto von den Kindern mit, die dank der Aktion Wunschbaum ein Weihnachtsgeschenk erhalten haben.

Insgesamt hat die Stiftung seit 2008 bereits 180 000 Euro verteilt. „Eine Summe, die demütig macht“, erklärte Heidtmann mit Blick auf den repräsentativen Scheck. „Danke, dass Sie vor allem so unbürokratisch helfen“, sprach Oliver Witte von der Remscheider Tafel den Anwesenden aus dem Herzen.

Damit immer wieder zahlreiche Kinder gefördert werden können, wies Mathias Heidtman auf zwei Veranstaltungen hin: „Im Mai findet wieder einmal Comedy Fieber statt und im August der 4. Remscheider Kindertag. Durch solche Tage erwirtschaften wir einen Teil der Spenden selbst und freuen uns deshalb, wenn viele sich beteiligen.“